Montag, 29. Mai 2017

Rock your Life! oder Luzern meets FOREIGNER



Wenn man den Namen FOREIGNER nennt sagen schon einige: Kenn ich nicht! Wenn sie aber dann die Lieder "Urgent", "Juke Box Hero" oder "waiting for a girl like you" hören heißt es gleich kennich kennich kennich.  40 Jahre Bandbestehen in diesem Jahr sind schon Grund zu feiern. Und weil einer der größten Fans mit mir verheiratet ist dacht'  ich mir, schenk'ste halt mal Karten! Und zwar für das Specialkonzert "40 Years Foreigner feat. 21thCentury Symphony Orchestra & Chorus" im schweizerischen Luzern. Die Karten beinhalteten aber nicht nur das Konzert, neeeiiin, es gab im Vorfeld auch noch ein Dinner mit Interview der Band. Dieses Event fand nun am vergangenen Wochenende statt. Vorweg schon mal soviel: Es war einfach unglaublich! Aber der Reihe nach...



Treffpunkt war am Samstag um 17.30 Uhr im *****Hotel Schweizerhof zum Einstimmungsdinner. Im Ballsaal, dem Zeugheersaal, haben wir erst mal einen Wow-Effekt. Also spätestens ab dem Moment hab` ich  mir  eine Dankesrede überlegt, weil ich mich gefühlt habe, als würde ich gleich aufgerufen und selbst einen Award überreicht bekommen...  Nicht nur dass der Saal ein richtiges Renaissance- Juwel ist, wir werden an festlich eingedeckte runde Tische gesetzt, die jeweils Platz für 10 Personen bieten.  Und... wir haben sehr unterhaltsame, internationale und nette Menschen am Tisch - An dieser Stelle    möchte ich   meinem Mann und Kindern danken, ohne die ich nicht das wäre was ich heute bin - eine teilweise gestreßte Ehefrau und Mutter. Danken möchte ich ebenfalls meinen Eltern - auch wenn ich in Kindertagen der festen Überzeugung war: Ich muss adoptiert sein, das können nicht meine Eltern sein. Meine leiblichen Eltern sind reich, lieben mich über alles und vor allem würden sie mich verstehen. Ich danke meinen Lesern - die hoffentlich jetzt noch zahlreicher werden - denn ohne Leser würde ein Blog nur halb so viel Spaß machen... *schlurzundtaschentuchzück* Danke Danke Danke.   einen Gruß nach Florida, Schweden, Schweiz und nicht zuletzt nach Hamburg und in die Vulkaneifel.





 

Es gibt ein erstklassiges 4-Gänge Menü und zwischen Hauptgang und Dessert treffen wir dann auf 40 Jahre Musikgeschichte. Das muss man sich mal reinziehen! Die Jungs von FOREIGNER, Kelly Hansen, Jeff Pilson, Tom Gimbel, Mike Bluestein, Bruce Waton und Chris Frazier kommen rein und nehmen auf dem Sofa der kleinen Bühne, die ein Hauch Wohnzimmerathmosphäre versprühte, Platz. Bandgründer Mick Jones ließ sich allerdings entschuldigen. Er müsse sich für den Abend noch etwas schonen. Also mit 72 sei ihm das gegönnt. Moderator Phil Danker, der uns im Vorfeld schon begrüßte, führt sehr unterhaltsam durch das Interview und die Band selbst sorgt für die Lacher.




Im Anschluss wurden wir mit zwei Bussen abgeholt und das kurze Stück zum Kultur- und Kongress Zentrum Luzern - kurz KKL - gefahren. Der Konzertsaal hat eine fantastische Akustik und wir rockten vorne in der 2. Reihe.  Jetzt war auch Mick Jones mit von der Partie und Kelly Hansen ist ein perfekter Performer und Frontman.  Die Herren gaben wirklich alles. Es wurde mitgerockt, mitgeklatscht und mitgesungen und schon nach kurzer Zeit wurden die teuren Sitzplätze in  Stehplätze umfunktioniert. Tiefe bekommt das Konzert natürlich durch das Symphonieorchester und den großen Chor. In Verbindung mit der Band eine unglaublich tolle Kombination. Drummer Chris Frazier wurde aufgrund seiner "Lärmbelästigung" im Kunststoff-Käfig gehalten. Später haben wir ihn in der Bar vom Schweizerhof getroffen - sie hatten ihn gottseidank wieder rausgelassen...


 
 
 
 
 

Ein Wochenende in Luzern

Das schweizerische Luzern liegt direkt am Vierwaldstättersee und ist eine wunderschöne Stadt.  Wir also am Freitag nach der Ankunft erst mal im Restaurant des Hotels sehr gut gegessen und sind danach gleich  losgetigert um uns zu orientieren. Vor allem Abends, wenn auch die Touristenbusse weg sind, kann man beim Spaziergang am See und über die Brücken das mediterrane Flair genießen. Natürlich gab es auch einen Walk über die weltberühmte Kapellbrücke.


 
 



Wir haben noch einen Abstecher in den Schweizer Hof gemacht. Damit wir wissen wo wir am nächsten Abend hin müssen und sind doch glatt beim Retro-Festival gelandet. Und da wir auch schon zur Retro-Generation gehören fühlt man sich natürlich gleich heimisch. Bereits zum 6. Mal trägt der Schweizer Hof das Event aus. Es besteht aus fünf Konzertabenden mit bekannten Oldstars. Neben den Konzerten gibt es auch ein retro Vor- und Nachprogramm. Und wir sind im Nachprogramm bei 'ner 70er Disco und Interview mit Starship gelandet. Hat sich also nochmal gelohnt. Ich finde es wirklich schön, dass  ein Grand Hotel auch der allgemeinen Öffentlichkeit die Möglichkeit gibt solch ein historische Gebäude kennenzulernen und Zeit dort zu genießen.


 

Auf einen Abschluss-Absacker sind wir noch in der LoungeBar  "Anker" gelandet die in der Nähe unseres Hotels liegt und auch ein BoutiqueHotel ist. So eine tolle Location kann man da nur sagen.. Der Innenarchitekt hat sich wirklich was einfallen lassen. Gehen Sie dort unbedingt mal auf's Klo. Es erwartet Sie eine goldige Überraschung... 


 


Übernachten und Ausgehen

Eingecheckt haben wir im  Hotel zum Schlüssel, das ruhig und zentral im Altstadtkern liegt. Man muss natürlich historische Gebäude mögen. So ist der Borromäus Saal im oberen Stock, der älteste Gastraum der Stadt. Die Zimmer sind modern renoviert und unser Bad war sehr großzügig.  Das Frühstück ist eher übersichtlich, im Restaurant haben wir aber sehr gut gegessen.

Das  KKL  Luzern gewann den Swiss Award als «beste Kongresslocation der Schweiz». Es liegt an zentralster Lage mitten in der Stadt und befindet sich direkt am Vierwaldstättersee. Neben dem Konzertsaal, können Sie im obersten Stock auch eine Kunstausstellung besuchen und haben von der Dachterrasse einen herrlichen Blick über den See. Die Architektur ist wirklich außergewöhnlich - Wenn Sie also einmal die Möglichkeit haben ein Konzert zu besuchen - es lohnt sich.

Und sonst so?...

Das Wetter ist sonntags so schön, deshalb sind wir nicht gleich heim sondern noch ein bisschen durch die Gegend gegondelt und zufällig am Zugersee gelandet sind. Beim kurzen Spaziergang kommen wir an einem Haus vorbei, bei dem uns nicht nur das Haus, sondern auch die dort im Vorgarten ausgestellten Objekte begeisterten und wie der Zufall es so will sind wir direkt beim "Herrn der Ringe"  - der Feuerringe - gelandet und mit ihm ins Gespräch gekommen - beim Blumengießen: Andreas Reichlin. Er hat den Feuerring-Grill entwickelt und auch patentieren lassen. Feuer übt schon immer eine besondere Faszination - in Kombination mit Fleisch besonders auf Männer - aus. Die Feuerringe aus Stahl sind aber nicht nur Grill, sie setzen im Garten ein Statement. "Am Anfang", sagt Andreas Reichlin, "bin ich in der Branche eher belächelt worden, als ich meine Idee umgesetzt habe. Inzwischen gibt es bereits 40 Plagiate, wobei meine Technik einzigartig ist." Der Erfolg gibt ihm Recht: Ausgezeichnet mit dem Reddot Award 2016 best of the best und, German Design Award Winner 2017. Werfen Sie einfach mal einen Blick auf die Feuerring-Homepage - die ist sehenswert.


 


Und von Andreas Reichlin bekamen wir auch gleich den Tipp für unsere nächste Anlaufstation den ...

Haldi Hof. An diesem Tag war zufällig auch Tag der offenen Tür. Wir sind sogar mit dem Planwagen abgeholt worden. Sie finden den Bio-Hof am Wanderweg "Waldstätterweg" zwischen Weggis und Küssnacht am Rigi. Mit einem Wahnsinnsausblick von ganz oben auf denVierwaldstättersee, können Sie sich im Hofladen einen Kaffee und Kuchen gönnen. Übrigens: HH-Besitzer Bruno Muff hat Google Maps miterfunden, an Google verkauft und ist heute Biobauer.  Aus Maps wurde sozusagen Schnaps. 


 

Wir hatten also wie man lesen kann ein vielseitiges Wochenende. Man lernt neue Menschen kennen, man hört ihre Geschichten, man geht auseinander. Aber immer bleibt etwas - Erinnerungen! Ich liebe das. Für mich gehört es einfach dazu, positiv auf  Menschen zuzugehen und Neues entdecken.  Natürlich muss ich den Trubel nicht immer haben, ich genieß´ auch mal das Alleinsein oder die Zweisamkeit - aber, es beflügelt mich und bereichert  mein Leben. In diesem Sinne: Rock  your Life, Think Positiv und nimm dir Zeit für Dinge die dich glücklich machen! 

        Sylvie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen