Dienstag, 28. November 2017

Heiliger Strohsack! - Haben Sie schon mal in einer Kirche genächtigt?



Eigentlich wollte ich wegen nur einer Übernachtung im belgischen Mons gar nicht groß berichten. Aber das Zimmer... ich bin so überwältigt.... das muss raus! Von Mons selbst habe ich außer dem Zentrum bei einem Rundgang ums Hotel, jetzt gar nicht so viel gesehen. Aber das was ich gesehen habe, hat mich beeindruckt. Als Architekturliebhaber was ich schon oft genug erwähnt habe blablabla hat das Herz natürlich wieder höher geschlagen. Mons war 2015 sogar mal europäische Kulturhauptstadt und ist eine an modernen Museen, sanierten Bürgerpalais zu Designhotels, Lofts, Kulturzentren und umgewidmeten Kirchen, echt spannende Stadt. Und apropos Kirchen... wir haben in einer genächtigt...


Übernachten



Es hört sich doch spannend an mal in einer alten Kapelle zu übernachten. Die Befürchtung sich nachts zu gruseln kann ich Ihnen nehmen, denn es handelt sich um eine zu einem Hotel umgebaute Kapelle. Von außen eher unspektakulär aber drinnen top. Vom Preis war das Zimmer von 190 Euro auf 105 Euro reduziert, was kann man da verkehrt machen. Und es war wirklich toll - das DREAM Hotel.  Du liegst dann abends ganz andächtig und ehrfurchtsvoll in deinem Bett, schaust an die  etwa 9 m entfernte Gewölbedecke und betest. Nicht. Muss man sich aber mal vorstellen: Da lieg man unter´m gotischen Kreuzgang im Bett...






Hat noch eine kleine versteckte Küchenzeile im Zimmer, Toilette und Bad sind getrennt und es befindet sich zusätzlich eine kleine separate Sitzecke im Raum. Alles sehr geschmackvoll. Viele Zimmer haben noch originale Fenster oder Bauteile aus der ehemaligen Kirche. Es gibt auch einen Wellnessbereich, den ich mir aus Zeitmangel leider nicht näher angesehen habe. Generell macht die zentrale Lage das Hotel noch attraktiver.




Abends haben wir auch im Hotelrestaurant gegessen. Anscheinend sehr beliebt. Wir hatten nicht reserviert und Glück noch einen Tisch zu bekommen. Essen war ebenfalls sehr gut mit einem wirklich netten und zuvorkommenden Service. Bei diesem Hotel stimmt Preis/Leistung absolut. Auch in den Gängen des Hotels zeigt sich das Kunst in Mons allgegenwärtig ist.




Die Stadt

Mons war nach Aufgabe des Kohleabbaus in einer finanziellen Krise.  Davon erholt sich die Stadt jetzt langsam. Aber noch immer stehen zahlreiche Geschäfte im Zentrum leer. Mir blutet natürlich immer das Herz wenn man die tollen alten Häuser und Palais´ sieht die sich oft selbst überlassen und heruntergekommen sind. Am liebsten würde man selbst Hand anlegen - ...man reiche mir Geld... Aber, ich habe auch in Fenster geschaut und festgestellt - es wird fleissig gewerkelt. Also es ist nicht alles hoffnungslos. Was auch schade wäre. Ich mag die belgische Architektur und Küche... der Mann das Leffe - ein typisch belgisches obergäriges Klosterbier, das aus einem speziellen Bierkelch getrunken wird. Und... ich mag belgische Bäckereien. Da gehen dir die Augen auf. Es gilt auch noch: Mit Liebe gebacken. Ich weiß nicht wie`s Ihnen geht, aber ich bin ´ne Süße. Süß muss und geht immer. Natürlich wurde auch was mit heim genommen - und so schön dekorativ verpackt. Dieses Paket lässt mein Herz definitiv höher schlagen. Ich muss es erst noch ein bisschen streicheln bevor ich es öffne...



  



Ich hoffe, beim nächsten Besuch ein paar Tage länger bleiben zu können. Denn hier in der Stadt gibt es sicherlich einiges zu entdecken...

Sylvia


Infos:
Dream Hotel:                        hier
Mons Sehenswürdigkeiten:  hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen